Regionale Förderung

Die Wirtschaft befindet sich in einem Wandel

Der Fachverband Hanftextilien fordert die Abschaffung der „RAUSCHKLAUSEL“:
Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft hat auf dem gestrigen Parlamentarischen Abend die Streichung der sogenannten „Rauschklausel“ angekündigt. Die deutsche Sonderregel führt dazu, dass auch sehr niedrige Gehalte an THC im Industriehanf strafrechtliche Konsequenzen haben können. Die bürokratischen Hürden haben den Einsatz und die Weiterverarbeitung von Industriehanf behindert. Der Wettbewerbsnachteil wird abgeschafft. Der Verband der Hanftextilbranche hat sich die letzten Jahre intensiv für die Legalisierung von Cannabis eingesetzt.

Die neuen Vorschriften zu Blühmeldungen und Saatgutetiketten sind bereits in Kraft getreten. In Zukunft soll auch über eine Anhebung des THC-Grenzwertes für den Anbau und Verkehr mit Industriehanf sowie die Regulierung von CBD diskutiert werden. Die Änderungen sollen schrittweise erfolgen, um auch diejenigen, die sich noch unsicher sind, mit dem Thema Cannabis vertraut zu machen.

Förderung der regionalen Entwicklung

Die Förderung regionaler Kreislaufwirtschaft ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu nachhaltigen und ressourcenschonenden Wirtschaftssystemen. Um dieses Ziel zu erreichen, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.
Zunächst ist es wichtig, lokale Produktion und Verarbeitung zu unterstützen. Durch unsere Unterstützung lokaler Unternehmen und Produzenten reduzieren wir den Transportaufwand und stärken die regionale Wirtschaft. Durch den Kauf regionaler Produkte können wir die Qualität und Frische unserer Produkte gewährleisten.

Die Förderung von Wiederverwendung und Recycling ist ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt. Durch die Anschaffung gebrauchter Gegenstände und die Unterstützung von Second-Hand-Läden tragen wir zur Reduzierung von Abfällen bei. Es ist wichtig, Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen und Abfallmaterialien zu trennen.

Kompostierung von organischen Abfällen ist ein wichtiger Aspekt der regionalen Kreislaufwirtschaft. Durch das Kompostieren und den entstandenen Kompost in unserem Garten oder lokalen Landwirten zur Verfügung stellen, schließen wir den Kreislauf und reduzieren den Bedarf an Düngemitteln.

Die Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften ist ebenfalls von großer Bedeutung. Durch unsere Aktivitäten in unserer lokalen Gemeinschaft und die Durchführung gemeinsamer Projekte zur Förderung der regionalen Kreislaufwirtschaft können wir einen größeren Einfluss erzielen. Dies umfasst unter anderem die Organisation von Recyclinginitiativen.

Eine Förderung der regionalen Kreislaufwirtschaft basiert vor allem auf Bildung und Bewusstseinsbildung. Durch die Kenntnis der Vorteile und des Wissens können wir das Bewusstsein für nachhaltige Konsumgewohnheiten schärfen. Durch den Austausch von Erfahrungen und Tipps können wir einen positiven Beitrag leisten.

Die Steuerung des Imports ist von entscheidender Bedeutung. Es ist nicht sinnvoll, eine natürliche Ressource über die ganze Welt zu versenden, wenn sie auch hierzulande verfügbar ist. Aufgrund des hohen Anteils ökologisch bedenklicher Plastikbekleidung sollte eine Importsteuer für Produkte aus Plastikfasern auferlegt werden.

Regionalen Kreislaufwirtschaft schont natürliche Ressourcen, Abfälle werden reduziert und die lokale Wirtschaft gestärkt.